Donnerstag, 2. Mai 2013

So scrappe ich!

Ich melde mich aus der kreativfreien Zeit zurück, denn meine Bastelecke ist umorganisiert oder laut meinen "Herr Freund" endlich optimiert. Ich bin glücklich und zeige euch heute gleich, wie sie geworden ist. Ich kann nach einem sehr aktivem letzten Basteljahr endlich wieder meinen Esstisch als diesen auch verwenden und muss nicht die Berge an Material und anderem Zeugs zur Seite räumen. *jubel*

Die kreativsüchtige Mel hatte aufgerufen mal zu zeigen, wie man so scrappt und ich habe ein klitzekleines bißchen in der Vergangenheit gewühlt. Aber vorher... TADAAAAAH!



Ich freu mich schon, wieder loszulegen. Alles hat endlich seinen Platz. Mir fehlt nur noch die richtige Lampe, aber darüber kann ich mir auch noch im Spätsommer Gedanken machen. ;)

Tja, wie hat alles angefangen? Nun, eigentlich habe ich immer lieber gemalt. Stundenlang, bei meiner Stadtoma im Wohnzimmer, bei meinem Opa im Garten, eigentlich überall. Ich habe den Kunstunterricht in der Schule geliebt. Auch heute greife noch gerne zu Pinsel und Leinwand. Ganz alte Werke habe ich nicht mehr, aber ein, zwei Bildchen habe ich schon gefunden.



Ja, ich mag Blumen! 
Jetzt wird es Afrikanisch...
Mein Hochzeitsgeschenk für meine allerbesten Freund
und seine zuckersüße Frau.

Ein Bild geht doch noch, oder?
Zum Abschluss ein bißchen moderner...


Während meiner Teenager-Jahre habe ich dann öfter Papa's Fotoapparat gemopst und alles mögliche geknipst, Nachmittage mit Freunden, Klassenfahrten, Schulausflüge. Die Berge an Fotos liegen teilweise noch lose in Kartons rum. Vielleicht sollte ich langsam mal anfangen, diese zu verarbeiten...
Zwei ganze Alben habe ich nur geschafft, welche so ähnlich wie Mel ihre aussehen. Zum Glück wurde ich vor diesen Sprechblasen-Aufklebern verschont. Kennt ihr die noch?



Eigentlich sind die Alben derart häßlich, dass ich echt überlege, diese mal anders zu machen. Heute arrangiere ich lieber kleine Fotoecken überall in der Wohnung...



Und nach dem während der Ausbildung kreativmäßig nicht so viel passiert ist, außer, dass ich Motivationssonnen für meine Lieblingsköche gekritzelt habe und die persönliche Menü-Tafel-Schreiberin des Junior-Chefs in meinem Ausbildungshotel war.

Wieder in der Hauptstadt und zu Besuch bei meinem Paps, zeigte er mir ein Bildbearbeitungsprogramm und was er alles damit so Schönes machen kann. Ich war begeistert und kaufte mir gleich ein Programm von Serif. So wurde ich zum Digital-Scrapper und nicht mal ein halbes Jahr später fing ich an Digitales mit Papier zu verbinden, tauchte in die Welt der Scrapbook-Werkstatt, durchstöberte zahlreiche Blogs. Am Ende entstand mein Blog. Karten, Minis und viele andere Dinge entstanden und nun bin ich hier schon über ein Jahr, habe so viele nette Menschen kennenglernt, werde täglich neu inspiriert und .... Genug getippelt, noch ein paar Bildchen und dann kennt ihr meine kreative Geschichte.







Bleibt farbenfröhlich!
Eure Jenny

Kommentare:

  1. *kiecher*
    Was ist denn an Sprechblasen-Aufklebern wohl verkehrt? Die waren doch fürchterlich innavativ???
    :-D
    Wie schön Dein neuer Arbeitsplatz geworden ist! Da möchte frau sich wirklich gleich, sofort und auf der Stelle platzieren und loslegen.
    Gemalt habe ich früher auch viel - aber das ist irgendwie ewig her. Schließlich habe ich mein Abi mit einem Kunst-Leistungskurs erschummelt ;-)
    Man könnte ja eigentlich mal wieder??
    Der Punkt für geschmackvolle Alben, geht ja mal ganz klar an Dich: die Variante mit Schleifchen und Blatt ich geschmackvollen Naturtönen auf Blau... <3 Geil!!
    Ich danke Dir für diesen zauberhaften Beitrag für meine kleine Aktion - vielleicht mag sich ja noch wer mitreißen lassen und uns auch in seine Scrap-Vergangenheit (und -gegenwart) entführen??
    GGLG,
    Mel

    AntwortenLöschen
  2. Wow, danke für den Einblick, liebe Jenny. Dann sehen wir wohl jetzt wieder etwas mehr von dir...

    LG Nadine

    AntwortenLöschen
  3. ...das sieht wirklich sehr einladend aus und gemütlich. Über Deinen Stuhl bin ich doch direkt doppelt neidisch, mein Chefsessel quietscht so laut, das ich manchmal überlege, Dinge gegen die Wand zu werfen *lach*
    Das die Malerei Dich fest in ihrem Bann hält, habe ich ja schon beim Feuerwehrmann in Jerry's Gruppe gesehen. Der war so süß. Und die Bilder hier, boah, Wahnsinn. Toll.

    Ich habe ja auch eine malerische Vergangenheit, gleicher Zweig wie Mel ;D Allerdings hat mir der Studienlehrgang danach auch nicht geholfen, stinkreich zu werden. Aber dafür glücklich und ein bissi verrückt <3 Nur scrappen kann ich einfach nicht :D

    Gglg
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  4. Ach, so eine aufgeräumten Bastelberdich hätte ich auch gerne! Und sehr schöne Einblicke in Dein Scrapperleben...
    LG Barbara

    AntwortenLöschen