Montag, 4. August 2014

Apfelstrudel-Liebe

Es war Sonntag, fast 30 °C, schwül und eigentlich besser, die Freizeit im Pool und im Garten zu verbringen. Was macht Frau Tschenny? Genau, sie steht in der Küche, weil sie sich in den Kopf gesetzt hatte, genau an diesem Tag einen Apfelstrudel zu backen.

Es hat sich gelohnt!


 Hier das Rezept für euch...

530 g (Nettogewicht) Äpfel, geschält und in Stückchen geschnitten - Sorte: Braeburn
Zitronensaft
120 g Quark, 20 % Fett
40 g Zucker, vorzugsweise brauner Rohrzucker
40 g Weichweizengrieß (und ein wenig mehr)
1 Prise Salz
Rosinen & Mandelstifte nach Belieben
1/2 TL Zimt
1 Rolle Blätterteig
Puderzucker
1 Ei, verquirlt


Äpfel schälen, vierteln, entkernen, in Stückchen schneiden und mit etwas Zitronensaft beträufeln. Anschließend den Quark, Zucker, Grieß, 1 Prise Salz, die Mandelstifte und ggf. die Rosinen verrühren. Nun alles vorsichtig mit den Äpfeln vermengen und mit Zimt abschmecken.
Den Backofen auf 200 °C Umluft vorheizen. Jetzt den Blätterteig ausbreiten, mit etwas Weichweizengrieß bestreuen um zu verhindern, dass der Blätterteig durchweicht (Alternativ kann man hier auch Semmelbrösel verwenden.)
Die Apfelmasse in der Mitte verteilen und den Teig vorsichtig einmal von oben und einmal von unten darüberlegen. Danach alles gut mit dem verquirltem Ei einpinseln. Die Temperatur des Ofens auf ca. 180 °C senken und den Apfelstrudel für 20 Minuten backen.
Am Ende, wenn der Strudel ein klein wenig abgekühlt ist, dürft ihr auch Puderzucker drüber geben. Dazu könnt ihr eine Kugel Vanilleeis reichen oder einfach den Strudel mit Vanillesauce und Sahne genießen. So lecker!



Kommentare:

  1. Oahhh *.*. Ich brauche neue Jeans. <3 Lecker!

    AntwortenLöschen
  2. ach Apfelstrudel geht immer - deswegen hab ich das Backen auf Sonntags morgens um 7.30 Uhr verlegt... da isses noch nicht ganz so pfui draußen...
    sieht sehr lecker aus dein Strudel.... Danke fürs Rezept

    AntwortenLöschen